Faema Lambro (27. November 2017)

Frisch eingetroffen

Uns ist eine Faema Lambro zugelaufen. Das genaue Baujahr lässt sich nicht ermitteln. Wir denken zwischen 1960 und 1970. Die Fotos zeigen den Zustand beim Ankauf, gefolgt von der Demontage und Bestandsaufnahme. So weit alles gut. Der mittlere Teil der Brühgruppe war beschädigt und wurde neu angeschafft. Ein paar der Rohre waren schon beschädigt, wir haben die Maschine nicht zum ersten Mal zerlegt seit Sie auf die Welt kam, da war schon mal jemand dran. Kein Problem, kriegen wir hin. Idee bei der Lambro: Möglichst viel Patina erhalten.

Frisch eingetroffen

Frisch eingetroffen

Blick ins Innere, Demontage

Blick ins Innere, Demontage

Blick ins Innere, Demontage

l4

Ein Fall für den Kupferschmied

Demontage, Kabelbaum ist übersichtlich

Demontage, Kabelbaum ist übersichtlich

Und schon ist alles ab

Und schon ist alles ab

Nachdem nun alles „entzwei“ ist geht es an aufarbeiten.

  • Kessel und Rohre entkalken
  • Wasser- und Dampfhahn öffnen, entkalken, reinigen mit neuen Dichtungen aufbauen
  • Wasserstandsglas und Teile dazu vom Kalk befreien, neu aufbauen
  • Pressostat überarbeiten
  • Gehäuseteile reinigen und hier und dort polieren
  • Rahmen zum sandstrahlen & verzinken geben
  • Kessel überarbeiten lassen beim Kupferschmied
  • die kaputten Rohre werden neu gebaut, biegen und löten steht an
  • Gerätefüße aufarbeiten
  • Wassereinlassventil Entkalken, reingen, mit neuen Dichtungen aufbauen
  • Brühgruppe entfetten, entkalken, Laufbahn polieren, mit neuen Lagern und Dichtungen aufbauen

    l7

    Rohre Biegen

    l8

    Gehäuseteile überarbeiten

    l9

    Die Laufbahn für den Kolben ist wieder schön

    l10

    Lager, Feder neu, die Brühgruppe kommt wieder in Form

    l11

    die angefertigten Rohre passen

    l12

    neue Kabel, Füße hübsch und frischer Zink

    l13

    Voran!

    l14

    fehlt nur noch der Schalter

    l15

    Das Manometer ist sauber und hat nur etwas „Vorlauf“

    l16

    Back To Life…